CHRISTINE
SCHÖN

 

Künstler Galerie

Die Ölgemälde von Christine Schön führen den Blick in himmelsgleiche Räume, die wie eine Bühne wirken, ohne dass es eine Erzählung gäbe. Formen und Farben scheinen wie Wolken oder verwehte Blüten umeinander zu spielen und staffeln den Raum in die Tiefe – es sind flüchtige und zugleich harmonisch komponierte Gefüge.Indem aus einem imaginären Dahinter das Licht hindurch zu brechen scheint, weitet sich der Raum in eine magische Dimension. „Dieses Dahinter tippt an die Ahnung von der Wirklichkeit jenseits der Schwere der Welt“, sagt die Künstlerin und verweist damit auf ein universales intuitives Wissen. Ihre Ölgemälde scheinen sich auf altmeisterliche Himmelsdarstellungen zu beziehen und spielen doch ein Spiel mit der Wahrnehmung. Sie verarbeiten Eindrücke aus der Natur, kokettieren mit Vertrautem, provozieren Assoziationen und verwandeln sich doch ins Abstrakte. Auf diese Weise erschafft die Malerin Bekanntes und Unbekanntes zugleich und öffnet dem Betrachter mit ihren Gemälden neue Erfahrungsräume.

1967 in Erlangen geboren, absolvierte Christine Schön nach einem Studium der Philosophie ihr Kunststudium an der Universität Landau. Sie arbeitet seit 2017 in Karlsruhe.

 

 

 

Cookies auf dieser Seite

Diese Webseite verwendet Cookies gemäß unseren Datenschutzbestimmungen. Durch die Nutzung unserer Webseite und dem Abrufen von Inhalten, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.